Empfehlung: TV-Sendung über schwedische Dialekte

Vor ein paar Tagen empfahl mir eine Schülerin eine Sendung des schwedischen Fernsehens, in der es um schwedische Dialekte geht und ich möchte diese Empfehlung gern an meine Leser weitergeben.

Die Sendung heißt svenska dialektmysterier und man kann sie über SVT Play auch in Deutschland ansehen.

In jedem Beitrag wird der Dialekt einer schwedischen Region vorgestellt und ein bisschen über die Geschichte dieser Region berichtet; diese Mischung aus Sprachwissenschaft und Landeskunde in einem macht die Sendung so interessant für mich.

Alle Beiträge sind untertitelt (dazu einfach auf das T-Symbol rechts unten im Abspielfenster klicken), so dass man auch zunächst unverständliche Dialektbeiträge verstehen kann und gleichzeitig das Hörverstehen trainiert und dann für den nächsten Schwedenaufenthalt gewappnet ist.

Zusätzlich gibt es auf der Website der Sendung eine animierte Landkarte Schwedens, auf der man die Verbreitung von typischen Dialektausdrücken sehen kann.

Ich danke Katharina herzlich für die tolle Empfehlung!

Wer sich darüber hinaus für Aufnahmen und Transkriptionen schwedischer Dialekte interessiert, findet weitere Informationen in meinem Artikel Hundert schwedische Dialekte.

Talkshow-Empfehlung Skavlan auf Schwedisch/Norwegisch

Meine Lieblingssendung im schwedischen Fernsehen ist Skavlan, eine sehr bekannte Talkshow mit dem norwegischen Moderator Fredrik Skavlan.

Das Besondere an dieser Sendung ist, dass alle Gäste in ihrer jeweiligen Muttersprache reden, eine Sendung also manchmal auf Schwedisch, Norwegisch, Dänisch und bei internationalen Gästen auch Englisch läuft, was für mich als Sprachwissenschaftlerin und Skandinavistin sehr spannend ist.

Aber keine Angst, alle Gäste die eine andere Sprache als Schwedisch sprechen bekommen im schwedischen Fernsehen schwedische Untertitel „verpasst“, was gerade bei norwegischen Dialekten sehr hilfreich sein kann. Im norwegischen Fernsehen hingegen bekommen nicht-norwegische Gäste norwegische Untertitel.

schwedisch-norwegische Koproduktion

Die Sendung ist eine Koproduktion zwischen dem Norwegischen Fernsehen (NRK) und dem Schwedischen Fernsehen (SVT). Der Vorgänger dieser Sendung lief ursprünglich im norwegischen Fernsehen als Freitagsabend-Talkshow unter dem Titel „Først & Sist“ und war auch im Nachbarland Schweden äußerst beliebt.

Warum ich die Sendung empfehle

Abgesehen davon, dass die Sendereihe sich wunderbar fürs Sprachenlernen eignet, gefällt mir an dieser Sendung besonders, dass die Gäste aus Politik, Kultur, Wissenschaft, Sport und der Unterhaltungsbranche häufig keine Berühmtheiten sind, die man in jeder großen Talkshow sieht, sondern dass recht unbekannte Menschen gemeinsam mit bekannteren im Mittelpunkt stehen und auf interessante und zum Teil recht persönliche Fragen antworten.

Der Moderator Fredrik Skavlan gestaltet die Sendung gleichermaßen seriös und unterhaltsam, während er mühelos zwischen den Sprachen hin und her wechselt.

Skavlan online ansehen

Die Sendung kann man auf SVT Play 30 Tage nach Ausstrahlung online mit schwedischen Untertiteln angucken. Dazu einfach in der alphabetischen Übersicht auf „Skavlan“ klicken, dann kommt man direkt zum Sendungsarchiv.

Wer Norwegisch kann oder lernt, kann die aktuelle Sendung mit norwegischen Untertiteln auf der NRK-Seite angucken.

Infos zu den kommenden Sendungen

Auf der Skavlan-Seite findet man Informationen zu den Gästen der kommenden Sendungen auf Englisch, Norwegisch und Schwedisch.

schwedische Hörbücher und E-Books ausleihen

Das Angebot besteht leider nicht mehr, ich habe extra beim Anbieter (Svenska Institutet und Elib.se) nachgefragt.
Alternativ bleibt jetzt nur noch, Hörbücher und E-Books auf Schwedisch zu kaufen und da es in Schweden keine Buchpreisbindung gibt, sind die Angebote sogar erschwinglich.

weiterlesen: skandinavische Bücher, Hörbücher und Filme kaufen

weiterlesen: schwedische und skandinavische MP3-Hörbücher und E-Books kaufen 

Ich hoffe, ihr findet Ersatz für die frühere Ausleihmöglichkeit!

schwedische Filme für Profis (C1)

Hier gibt es als Steigerung nur noch Literaturverfilmungen und die Filme von Ingmar Bergman, die sprachlich sehr anspruchsvoll sind. Außerdem ist der Ton der Ingmar-Bergman-Collection größtenteils Mono, was das Verständnis etwas erschwert.

Literaturverfilmungen

– Die Auswanderer (Utvandrarna) (Regie: Jan Troell): Verfilmung des Auswanderer-Epos‘ von Vilhelm Moberg

– Das neue Land (Nybyggarna) (Regie: Jan Troell): die Fortsetzung

Ingmar Bergman-Filme

(nur eine Auswahl, die Filme gibt es übrigens als „Ingmar-Bergman-Collection“ in den meisten Videotheken)

– Die Zeit mit Monika (Sommaren med Monika)

– Das Lächeln einer Sommernacht (Sommarnattens leende): mein Lieblingsfilm, typisch Bergman, aber mal kein Problemfilm

– Wilde Erdbeeren (Smultronstället): der Titel ist auf deutsch irreführend, der Film hat nichts mit dem Gedicht von François Villon (1431-1464) zu tun, auch wenn „smultron“ kleine Walderdbeeren sind, die wild wachsen. Manchmal kann man Ausdrücke einfach nicht übersetzen, jedenfalls nicht so, dass sie Platz auf einem DVD-Cover hätten;-)

– Szenen einer Ehe (Scener ur ett äktenskap): ein Klassiker!

– Die Zauberflöte (Trollflöjten)

– Herbstsonate (Höstsonaten)

– Fanny und Alexander (Fanny och Alexander)

schwedische Filme für Könner (B2)

Ab diesem Niveau kann man die typischen schwedischen Kultfilme ganz entspannt anschauen. (OBS: alle Kommentare geben ausschließlich meine eigene Meinung wieder)

Komödien

– Kops (Kopps) (Regie: Josef Fares): sehr, sehr lustig

„Im schwedischen Högsboträsk lebt man unaufgeregt und friedlich vor sich hin und auch hinter der Fassade lauern keine verstörenden Abgründe. Blutorgien à la Henning Mankell sucht man auch mit den allerbesten Absichten vergebens. Das Provinzkaff mit dem merkwürdigen Namen hält für seine bestens ausgestattete Polizeieinheit wenig Arbeit bereit. Es gibt schlichtweg keine Kriminalität. Entsprechend droht der Kahlschlag, der in Form der hübschen Dienstaufseherin Jessica Lindtblatt (Eva Röse) aus der großen Hauptstadt auf den Plan tritt. Die an amerikanischer TV-Actionware geschulten Polizisten beschließen dieser vermeintlichen politischen Unverfrorenheit mit eigenwilligen Mitteln entgegenzutreten. Wo es kein Verbrechen gibt, muss man eben nachhelfen.“ (aus der Amazon-Redaktion)

– Jalla! Jalla! Wer zu spät kommt … (Jalla! Jalla!) (Regie: Josef Fares): ein Muss: skurril, aber ein Klassiker

– Raus aus Åmål (Fucking Åmål) (Regie: Lukas Moodysson): der Titel beschreibt die ganze Handlung, schwedische Antwort auf American Pie

– Zusammen! (Tillsammans!) (Regie: Lukas Moodysson): Komödie über das Leben in einer Kommune der 70er Jahre

– Der Typ vom Grab nebenan (Grabben i graven bredvid) (Regie: Kjell Sundvall): Verfilmung des Bestsellers von Katerina Mazetti

– Zurück nach Dalarna! (Masjävlar) (Regie: Maria Blom): einfach klasse, hier trifft der deutsche Titel genau, worum es geht

„Familientreffen, wer wüsste das nicht selbst am besten, sind manchmal der blanke Horror. Genauso denkt auch Karrierefrau Mia, die zum 70. Geburtstag ihres Vaters aus Stockholm in den provinziellen Mief ihres Geburtsorts reisen muss und dort neben allerlei ohnehin schon störenden Bekanntschaften auch auf ihre beiden Schwestern Gunilla und Eivor trifft, die eine sexuell frustiert, die andere vom Neid zerfressen. Auf der alkoholgetränkten Feier kommt es dann schließlich zur unvermeidlichen Eskalation der angestauten Animositäten.“ (VideoMarkt-Rezension)

– Populärmusik aus Vittula (Populärmusik från Vittula) (Regie: Reza Bagher): zwei Jungen entdecken, dass es auch eine Welt jenseits von Pajala geben soll, Verfilmung des Romans von Mikael Niemi. Ich empfehle, stattdessen den Roman zu lesen!

– Slim Susie (Smala Susie) (Regie: Ulf Malmros): nicht wirklich meine Art von Humor, daher hab ich den Film nicht ganz gesehen…

Thriller

– The Third Wave – Die Verschwörung (Den Tredje vågen) (Regie: Anders Nilsson): Euro-Thriller, es geht ums organisierte Verbrechen

– Verblendung (Män som hatar kvinnor) (Regie: Niels Arden Oplev): basiert auf Stieg Larssons gleichnamigem Bestseller, tolle Schauspieler, zum Teil heftig

– Verdammnis (Flickan som lekte med elden) (Regie: Daniel Alfredson): der zweite Teil der Trilogie von Stieg Larsson, von einem anderen Regisseur gedreht

– Verschwörung im Berlin-Express (Skenbart) (Regie: Peter Dalle): wer Hitchcock mag, wird diesen Film mögen: rabenschwarz und spannend

Drama

– Evil (Ondskan) (Regie: Mikael Håfström): basiert auf dem autobiographischen Roman Evil – Das Böse (1981) von Jan Guillou, keine leichte Kost!

– Wie im Himmel (Så som i himmelen) (Regie: Kay Pollak): wunderbarer Film, tolle Schauspieler, 5-Sterne!

– Jerusalem (Regie: Bille August): grandiose Verfilmung des Romans von Selma Lagerlöf mit tollen Schauspielern

schwedische Filme für Einsteiger (A1-A2)

Da die Schweden ausländische Filme normalerweise nicht synchronisieren, kann man nicht einfach seinen Lieblingsfilm auf Schwedisch angucken, sondern muss auf Kinderfilme und schwedische Originalproduktionen ausweichen.

Bei bekannten amerikanischen TV-Serien gibt es häufig schwedische Untertitel, mit denen man immerhin das Lesen üben kann, aber wenn man einen schwedischen Film in Deutschland kauft, gibt es paradoxerweise keine schwedischen Untertitel zum schwedischen Ton, stattdessen gibt es meistens deutsche Untertitel, die man aus lizenzrechtlichen Gründen nicht ausblenden kann.

Angeregt durch einen Kommentar, habe ich eine Übersicht über geeignete Filme zum Schwedisch lernen erstellt. Ich empfehle die folgenden Filme gerade am Anfang, weil die Schauspieler in diesen Filmen recht deutlich sprechen:

Astrid Lindgren-Verfilmungen

(Regie, sofern nicht angegeben: Olle Hellborn)

– Wir Kinder aus Bullerbü (Alla vi barn i Bullerbyn) (Regie: Lasse Hallström)

– Pippi Langstrumpf (Pippi Långstrump)

– Pippi geht von Bord (Här kommer Pippi Långstrump)

– Pippi in Taka-Tuka-Land (Pippi Långstrump de sju haven)

– Pippi außer Rand und Band ( rymmen med Pippi Långstrump)

– Madita (Du är inte klok Madicken) (Regie: Göran Graffman)

– Madita und Pim (Madicken Junibacken)

– Karlsson auf dem Dach (Världens bästa Karlsson)

– Die Brüder Löwenherz (Bröderna Lejonhjärta)

– Rasmus und der Vagabund (Rasmus luffen)

Wie man übt, gesprochenes Schwedisch zu verstehen!

Auf den ersten Blick erscheint die schwedische Sprache erstmal einfach, denn Schwedisch ist mit Deutsch und Englisch eng verwandt und solange man nur Texte liest, versteht man eine ganze Menge.

Schwierig wird es erst, wenn man einem Schweden begegnet, denn der spricht vieles anders aus als erwartet und redet auch viel schneller! Da versteht ein Deutscher dann kaum noch etwas und ein Schwedisch-Anfänger leider auch nicht viel mehr. Dadurch lässt man sich leicht entmutigen, dabei kann man Hörverstehen trainieren, wie jede andere Fertigkeit auch.

Am besten eignen sich hierfür in allen Sprachen Kinderbücher und Kinderfilme,  aber wenn man wenig Zeit zum Lernen hat, verbringt man diese vielleicht nicht so gern mit Kinderliteratur.

Wer sich sowieso im Weltgeschehen auf dem Laufenden halten möchte/muss, dem bietet das schwedische Radio an fünf Tagen pro Woche die Sendung „Klartext“. Hier gibt es Nachrichten in vereinfachtem Schwedisch als

  • Webradio-Sendung mit Sendungs-Archiv (Achtung: öffnet sich in einem neuen Fenster, falls nicht oder falls eine Fehlermeldung erscheint, muss man die Pop-Ups im Browser für die Seite des schwedischen Radios zulassen)

Weil mich schon viele gefragt haben, hier eine Erklärung, was Podcasts eigentlich sind:

podcast /{'}p{Q}dk{A}{:}st; NAmE {'}p{A}{:}dkæst/

Man kann Podcasts als Radio- oder Fernsehsendungen auffassen, die man automatisch abonnieren kann und danach unabhängig von Sendezeiten anhören kann.

Wichtig ist, dass man diese Klartext-Sendungen ruhig immer wieder anhören sollte, auch wenn man noch längst nicht alles versteht.

Das entspricht der Erfahrung im Ausland, bei dem sich das Hörverständnis für ähnliche Situationen wie Kennenlernen oder Smalltalk sehr schnell verbessert, obwohl man die Übersetzungen nur immer wieder aus dem Zusammenhang erraten konnte.

Als kleines Extra gibt es auf der Startseite von Klartext kleine Zusammenfassungen der Sendungen, die einem beim ersten Anhören helfen, überhaupt etwas zu verstehen.

Lycka till!

P.S. Besonders gut eignen sich die Klartext-Sendungen als Material zum stundenlangen Passiv-hören.