Wie man übt, gesprochenes Schwedisch zu verstehen!

Auf den ersten Blick erscheint die schwedische Sprache erstmal einfach, denn Schwedisch ist mit Deutsch und Englisch eng verwandt und solange man nur Texte liest, versteht man eine ganze Menge.

Schwierig wird es erst, wenn man einem Schweden begegnet, denn der spricht vieles anders aus als erwartet und redet auch viel schneller! Da versteht ein Deutscher dann kaum noch etwas und ein Schwedisch-Anfänger leider auch nicht viel mehr. Dadurch lässt man sich leicht entmutigen, dabei kann man Hörverstehen trainieren, wie jede andere Fertigkeit auch.

Am besten eignen sich hierfür in allen Sprachen Kinderbücher und Kinderfilme,  aber wenn man wenig Zeit zum Lernen hat, verbringt man diese vielleicht nicht so gern mit Kinderliteratur.

Wer sich sowieso im Weltgeschehen auf dem Laufenden halten möchte/muss, dem bietet das schwedische Radio an fünf Tagen pro Woche die Sendung „Klartext“. Hier gibt es Nachrichten in vereinfachtem Schwedisch als

  • Webradio-Sendung mit Sendungs-Archiv (Achtung: öffnet sich in einem neuen Fenster, falls nicht oder falls eine Fehlermeldung erscheint, muss man die Pop-Ups im Browser für die Seite des schwedischen Radios zulassen)

Weil mich schon viele gefragt haben, hier eine Erklärung, was Podcasts eigentlich sind:

podcast /{'}p{Q}dk{A}{:}st; NAmE {'}p{A}{:}dkæst/

Man kann Podcasts als Radio- oder Fernsehsendungen auffassen, die man automatisch abonnieren kann und danach unabhängig von Sendezeiten anhören kann.

Wichtig ist, dass man diese Klartext-Sendungen ruhig immer wieder anhören sollte, auch wenn man noch längst nicht alles versteht.

Das entspricht der Erfahrung im Ausland, bei dem sich das Hörverständnis für ähnliche Situationen wie Kennenlernen oder Smalltalk sehr schnell verbessert, obwohl man die Übersetzungen nur immer wieder aus dem Zusammenhang erraten konnte.

Als kleines Extra gibt es auf der Startseite von Klartext kleine Zusammenfassungen der Sendungen, die einem beim ersten Anhören helfen, überhaupt etwas zu verstehen.

Lycka till!

P.S. Besonders gut eignen sich die Klartext-Sendungen als Material zum stundenlangen Passiv-hören.

heute habe ich keine Lust…

Wer kennt ihn nicht, den guten Vorsatz:
ich sollte morgen endlich mal wieder was für „Sprache X“ tun.

Aus meinem Leben
am darauffolgenden Morgen setze ich mich brav an meinen Schreibtisch, fahre den Rechner hoch und versuche verzweifelt, mich zu motivieren, doch dann geschieht häufig Folgendes

  • auf meiner Suche durch den Windows-Explorer streife ich den Order @Lesen und entdecke 1000 spannende Dateien in ihm, deren Existenz ich bereits vergessen hatte
  • ich will nur mal kurz im Netz „recherchieren“ und erwache viereinhalb Stunden später aus meinem Informationsrausch und bin viel zu müde, um noch länger vorm Rechner zu sitzen
  • ich beginne halbherzig, meine „Sprache X“-Unterlagen zusammen zu sammeln und stelle dabei fest, dass ich dringend dringend meine Hängeregistratur neu organisieren sollte, weil ich nichts auf Anhieb finde;-)
  • ich bin so unmotiviert und müde und beschließe, morgen mit dem Lernen weiterzumachen, da es ja doch nichts bringt, wenn ich so müde bin
  • Fortsetzung folgt …

An solchen Tagen helfen mir folgende Strategien
ich erlaube mir, mich mit Dingen zu beschäftigen, die mich gerade interessieren, aber in „Sprache X“, z.B. mit

  • irgendeinem Internet-Forum zum Thema
  • gemeinfreien Hörbücher/Klassiker/Weltliteratur, die man kostenlos anhören/lesen kann
  • verrückten private Radiosender und Podcasts, denen man stundenlang zuhören kann, weil man sich die ganze Zeit fragt, ob man vielleicht das Thema missverstanden hat
  • der gute alte Wikipedia in allen mir bekannten Sprachen
  • lustigen Videoclips auf YouTube und
  • Webseiten/Blogs von Menschen, die über Dinge berichten, die sie unmöglich erlebt haben können.

Was immer nebenher geht
höre ein Hörbüch in meiner Zielsprache an. Das tue ich auch am liebsten, wenn ich mit dem Auto im Berufsverkehr unterwegs bin und die Wahl habe, mich über die anderen Autofahrer aufzuregen, oder eben ein spannendes Buch anzuhören. Hierbei bin ich jedoch schnell abgelenkter, als man es beim Autofahren sein sollte, besonders auf bekannten Routen und dann wird es schnell teuer…

Zur Not, wenn ich wirklich überhaupt keine Lust aufs Sprachenlernen habe, lasse ich einen schon bekannten Text oder den Ton eines Filmes nebenher laufen und widme meine restliche Aufmerksamkeit einem Thema, das ich spannender finde. Dieses passive Hören kostet weder Zeit, noch nervt es, weil ich den Ton nach ein paar Minuten völlig ausblenden kann.

Zu diesem Zweck habe ich immer eine CD oder eine Playlist mit Inhalten parat, die ich schon kenne und nur abzuspielen brauche. Da muss ich nur noch die Repeat-Funktion aktivieren und kann so ganz nebenher einen „Mini-Aufenthalt im Land“ (nach Vera F. Birkenbihl) genießen.

Dänisches Radio

An dänische Hörbücher und Filme kommt man in Deutschland nicht so leicht, aber das Online-Angebot des dänischen Radios ist wirklich umfangreich.

Natürlich gibt es die meisten Sendungen auch als Podcasts für die Westentasche, so dass dem Dänisch-Lernen unterwegs nichts mehr im Wege steht;-)