in memoriam Vera F. Birkenbihl

Am 3.12.2011 verstarb Frau Birkenbihl nach langer Krankheit und das ist ein riesengroßer Verlust für alle Menschen, die sich mit Lernen und Lehren befassen.

Sie erforschte die Zusammenhänge beim Lernen und kämpfte für Autodidakten und Schüler gleichermaßen, ohne sich durch die vielen Anfeindungen stören zu lassen mit denen sie konfrontiert wurde. Ihre Bücher erschienen in vielfachen Auflagen und füllen ein ganzes Regal.

Mein Blog entstand angeregt durch Frau Birkenbihls Forschung und sie hat meine Schul- und Studienzeit entscheidend beeinflusst. Ohne sie wäre ich heute nicht Sprachtrainerin, sondern würde wohl immer noch Angst davor haben, neue Sprachen zu lernen.

Statt aber noch mehr über sie zu schreiben, möchte ich Vera F. Birkenbihl selbst an dieser Stelle zu Wort kommen lassen – in ihren Videos zum Sprachenlernen nach der Birkenbihl-Methode, die sie auf Youtube veröffentlichte, damit alle Schüler sie kostenlos sehen könnten.
Die Videos richten sich zwar an eigentlich an Schüler, aber die Erklärungen gelten auch für Erwachsene;-) 

Videos von Frau Birkenbihl über ihre Sprachlern-Methode

Danke!

Rezension: kostenlose Apps und Online-Wörterbücher von bab.la

Ich habe bereits Empfehlungen für die Norstedts-Apps und deren Online-Wörterbücher für Schwedisch gegeben, die zwar einiges kosten, meiner Meinung nach aber sehr lohnenswert sind.

Heute möchte ich diese Empfehlungen ergänzen, denn vor einiger Zeit wurde ich freundlicherweise von Hanne Ockert-Axelsson von der bab.la GmbH aus meiner Heimatstadt Hamburg auf deren Wörterbuch-Apps und die Online-Wörterbücher aufmerksam gemacht.

Ich empfehle auf meinem Blog nichts, von dem ich nicht selbst überzeugt bin, daher habe ich die Wörterbücher erst einmal ausgiebig getestet.

Mein Fazit:
Ich empfehle Schwedisch-Lernern die bab.la-Wörterbücher und die Apps (leider nur für iOS erhältlich) sehr gern weiter und bedanke mich herzlich für den Hinweis!

Es handelt sich um ein kostenloses Angebot, das durch das Engagement seiner Mitglieder lebt. Damit hat es vielleicht nicht den Umfang und die hohe Genauigkeit eines redaktionell bearbeiteten Wörterbuches, aber dafür enthält es so manche aktuelle, umgangssprachliche Redewendung, die man in einem gedruckten Wörterbuch nicht findet.

Online-Wörterbuch Schwedisch-Deutsch:
Auf der Website des Anbieters findet man (neben Wörterbüchern in 17 weiteren Sprachen!) ein Schwedisch-Deutsches Wörterbuch, welches mich dadurch überzeugt hat, dass es grammatikalische Angaben enthält und zusätzlich eine tolle Funktion, die es in gedruckten Wörterbücher selten gibt, nämlich eine große Anzahl an Beispielsätzen aus dem Internet, in denen das gesuchte Wort in seiner Verwendung gezeigt wird.

Wörterbuch-Apps (für iOS)
Das Besondere an den Apps ist, dass die Wörterbücher offline verfügbar sind, sobald man sie installiert hat, was sie für iPod-Benutzer und Reisende interessant macht.
Ein weiterer Vorteil ist, dass man nicht erst die Sprache auswählen muss, wenn man ein Wort sucht.
Am besten gefällt mir persönlich die Funktion „history“, in der alle bereits gesuchten Wörter aufgelistet sind, was einem das Wiederholen dieser Wörter erleichtert.

Ich nutze die folgenden Apps:
Das kostenlose Schwedisch-Englische Wörterbuch mit über 85.000 Einträgen und das ebenfalls kostenlose Deutsch-Englische Wörterbuch mit über 500.000 Einträgen.

Die bab.la-Seite steht unter dem Motto „loving languages“ und das merkt man, wenn man die Seite besucht.

Svengelska

Heute habe ich eine sehr lustige Seite im Internet gefunden, als ich das Thema „Einflüsse des Englischen in der schwedischen Sprache“ recherchiert habe.

Auf dieser Seite gibt es zahlreiche Beispiele für witzige Verwechslungen die entstehen, wenn man ein Wort aus dem Schwedischen ins Englische überträgt, weil man sicher ist, dass es ähnlich sein müsste.

Hier mein Lieblingsbeispiel:

Två goda vänner drack glögg på skansens julmarknad. Två japanska turister undrade vad de drack och fick svaret:“It’s warm red wine with russians in it.

Der Sprecher benutzt hier das schwedische Wort „russin“ (Rosinen) – zwar sehr elegant mit englischer Pluralendung und vermutlich perfekter englischer Aussprache, aber leider völlig falsch und dadurch so komisch.

[Foto via: www.elchburger.de]

Dieses und weitere schwedisch-englische Beispiele gibt es hier.

Mir ist das auch schon selbst passiert, als ich meinen französischen Freunden in einem Tübinger Restaurant die Speisekarte übersetzen wollte.

In meinen Kopf herrschte babylonisches Sprachengewirr, weil wir schon das ganze Wochenende ständig Französisch, Englisch und Italienisch gesprochen hatten und so „lieh“ ich mir, als mir kein englischer Ausdruck für „geriebene Tomaten“ einfallen wollte, kurzerhand die passenden Worte aus dem Französischen und erzählte in voller Lautstärke etwas von „raped tomatos“.

Als der Kellner plötzlich losprustete, konnten sich auch meine Freunde nicht mehr halten vor Lachen und es wurde ein sehr fröhlicher Abend.

Babel – schwedische Literatursendung

Und hier noch ein Programmtipp von mir:

In der Fernsehsendung „Babel“ treffen sich Schriftsteller, um über Literatur zu diskutieren. Ich empfehle die Sendung Liebhabern der skandinavischen Literatur und Menschen, die Spaß an intelligenten Diskussionen auf Schwedisch haben.

Auf der Homepage des Programmes gibt es nähere Infos zu jeder Sendung, sowie Interviews und Videoclips zu den besprochenen Themen.

Dazu gibt es auch den Babelblog, auf dem man vertiefende Artikel findet.

schwedische Hörbücher und E-Books ausleihen

Das Angebot besteht leider nicht mehr, ich habe extra beim Anbieter (Svenska Institutet und Elib.se) nachgefragt.
Alternativ bleibt jetzt nur noch, Hörbücher und E-Books auf Schwedisch zu kaufen und da es in Schweden keine Buchpreisbindung gibt, sind die Angebote sogar erschwinglich.

weiterlesen: skandinavische Bücher, Hörbücher und Filme kaufen

weiterlesen: schwedische und skandinavische MP3-Hörbücher und E-Books kaufen 

Ich hoffe, ihr findet Ersatz für die frühere Ausleihmöglichkeit!